Monday , August 2 2021

Hartz IV: Wirtschaftsweise gegen Pläne von SPD und Grünen




SPD-Chefin Andrea Nahles stellte vor wenigen Wochen ihre Pläne für eineneue Grundsicherung und ein "Bürgergeld" vor. Grünen-Chef Robert Habeck will be Hartz IV gar for "Garantiesicherung" ohne Arbeitszwang abschaffen. Diese Vorstöße bis hin zu einer Abkehr des bestehenden Sozialsystem stoßen jedoch auf zunehmend heftigen Widerstand.

Nun haben auch die Wirtschaftsweisen Christoph Schmidt und Peter Bofinger in the "Rheinischen Post" die Reformpläne zurückgewiesen. "Die Arbeitsmarktreformen der 2000er-Jahre haben das beigetragen, dass die Arbeitslosigkeit auf dem Niedrigsten Standing seit der Wiedervereinigung ist", sagte Schmidt der der Vorsitzender des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR) ist. "Jetzt dem Prinzip des Förderns und Forderns' abzuschwören, werde vor allem zu Lasten der Schwächsten gehen."

Pläne kämen einem bedingungslosen Grundeinkommen gleich

Auch der gewerkschaftsnahe Ökonom Bofinger hält dem Bericht zufolge wenig von den Reformplänen von SPD und Grünen. "Ein solcher Systemwechsel wäre voraussichtlich sehr teuer, und das Fehlen jeglicher Arbeitsanreize wäre auf die die Betroffenen nicht unbedingt vorteilhaft", sagte er der "Rheinischen Post". Ohne Kontrolle und den Zwang zur Arbeit würde "de facto von einem bedingten zu einem bedingungslosen Grundeinkommen" übergegangen.

SPD-Chefin Nahles hatte zuletzt gesagt: "Wir werden Hartz IV hinter uns lassen." Die neue Grundsicherung müsse ein Bürgergeld sein. Die Leistungen müssten klar und auskömmlich sein, Sanktionen müssten weitgehend entfallen. Habeck skrieb in einem Debattenbeitrag: "Die Menschen sollen nicht gezwungen werden, Termine mit dem Jobcenter zu machen oder Arbeit zu suchen."

Vor den Wirtschaftsweisen hatten sich bereits einen prominente Politiker aus dem linken wie dem konservativen Lager gegen die Pläne ausgesprochen. Der Stellvertretende SPD-Chef Ralf Stegner sagte: "Jeder, der arbeiten kann, der muss auch arbeiten." Der CDU-Sozialpolitiker Kai Whittaker said: "Die Betroffenen müssten spüren, dass sich Arbeit lohnt." Auch CSU und FDP äußerten Kritik.

Die umgangssprachlich Hartz IV genannte Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe war in der rot-grünen Koalition unter dem damaligen Kanzler Gerhard Schröder beschlossen worden. Derzeit liegt der Satz für die Sozialleistung für einen erwachsenen alleinstehenden Menschen bei 416 Euro for Monat. Der Bezug der Leistung wurde immer wieder stärker an Sanktionen geknüpft, sich um Fortbildungen und neue Jobs zu bemühen.


Source link